Die richtige Vorbereitung

 

Eisenhaltige Ernährung für optimalen Hämoglobinwert

Vor jeder Spende wird das Blut auf den Hämoglobinwert getestet, welcher bei Männern bei mindestens 8,4 mmol/l und bei Frauen bei 7,8 mmol/l liegen muss, damit durch die Spende keine Blutarmut entsteht. Durch eine gesunde Ernährung kann der Hämoglobinwert stabilisiert werden.

Ideale Eisenlieferanten:

Fleisch: Kalbsleber, Blut- und Leberwurst

Getreideprodukte: Soja, Haferflocken, Chiasamen

Fisch: Lachs, Zander, Kabeljau, Schellfisch

Gemüse: Hülsenfrüchte, Pfifferlinge

 

Die Einnahme von Eisentabletten als Nahrungsergänzungsmittel dient zur kurzfristigen Eisenaufnahme. Diese sollte man einmal täglich mit viel Flüssigkeit auf nüchternen Magen zu sich nehmen. Auf lange Sicht gesehen ist aber eine Kombination von eisenreicher Nahrung und der gelegentlichen Einnahme von Eisentabletten am idealsten.

Fettarme Ernährung

Vor jeder Spende sollten fettige Speisen vermieden werden, da bei einem zu hohen Fettgehalt das Plasma trübe bis milchig erscheinen kann ober sich in dem Blutbeutel eine Fettschicht absondert und somit nicht getestet und weiterverarbeitet werden kann. Auf Bratwurst, Salami, Kuchen oder Torte und Gemüse wie Avocado oder Oliven sollte vor einer Spende also verzichtet werden. Günstig hierbei sind Putenbrust, Spinat oder fettarme Milch und Joghurts.

Die erste Spende ist immer eine Vollblutspende, da das Blut erst im Labor auf Krankheiten oder sonstige Auffälligkeiten kontrolliert werden muss. Eine Woche später darfst du dann zur Plasmaspende antreten.

Vollblut spenden können Frauen aller 12 und Männer aller 8 Wochen. Zwischen zwei Plasmaspenden müssen mindestens 2 spendenfreie Tage liegen; zwischen Vollblut- und Plasmaspende mindestens eine Woche. Innerhalb von 12 Monaten dürfen insgesamt nur maximal 60 Spenden jeglicher Spenderformen durchgeführt werden.