Rückstellung und Ausschluss von der Blut- und Plasmaspende

Corona

Grund

Dauer der Rückstellung

Kontakt zu COVID-Infizierten

4 Wochen

selbst mit COVID infiziert

8 Wochen

Rückstellung

 
 

Erkältung, Fieber, Durchfall

Grund

Dauer der Rückstellung

unkomplizierter Infekt (Erkältung)

1 Woche

nach vollständigem Abklingen der Symptome einer Infektion mit Fieber oder Durchfall unklarer Ursache

mind. 4 Wochen

 

nach einer zahnärztlichen Behandlung

Grund

Dauer der Rückstellung

nach zahnärztlicher Behandlung / professionelle Zahnreinigung

1 Tag

nach Ziehen eines Zahnes oder einer umfassenderen Behandlung

mind. 1 Woche

 

bei Einnahme von Medikamenten und Antibiotika

Kann nicht allgemein beurteilt werden, da einige Medikamente während oder für eine begrenzte Zeit nach der Einnahme zu einer Rückstellung führen; bei hormonellen Verhütungsmitteln ist eine Spende möglich. Zum Teil führt auch die zugrunde liegende Erkrankung zur Rückstellung, nicht das Medikament selbst. Bei Einnahme von Antibiotika ist eine Blutspende ausgeschlossen, jedoch ist man vier Wochen nach Ende der Einnahme wieder zum Blutspenden zugelassen.

 

nach einer Impfung

Grund

Dauer der Rückstellung

Impfungen gegen Diphterie, Influenza, Hepatitis A, Tetanus, FSME sofern Spender/in bei Wohlbefinden

Keine Rückstellung

Impfungen gegen Gelbfieber, Röteln, Masern, Mumps, Varizellen, Typhus, Cholera, Hepatitis B

4 Wochen

Nach Impfung gegen Tollwut bei Ansteckungsverdacht

12 Monate

 
 

nach Piercing, Tätowierung, Akupunktur

Grund

Dauer der Rückstellung

Nach Akupunktur unter sterilen Bedingungen mit Einmalnadeln

Keine Rückstellung

Nach Akupunktur unter nicht sterilen / unbekannten Bedingungen, Tätowierungen, Piercings (auch unter der Haut liegende Implantate), Cutting, Branding, Permanent Make-Up

4 Monate

nach kosmetischen Eingriffen

Durch kosmetische Eingriffe, wie z.B Tätowierungen können Entzündungen, manchmal auch Infektionen entstehen. Erst bei vollständigem Ausschluss des Infektionsrisikos ist man zum Blutspenden zugelassen.

 

nach Auslandsreisen

Grund

Dauer der Rückstellung

Nach längerem Aufenthalt in Gebieten mit bestimmten Infektionskrankheiten (Zika-Fieber);

(Dauer der Rückstellung abhängig von Aufenthaltsort und den dort vorkommenden Infektionskrankheiten!)

Mind. 4 Monate

Nach Aufenthalt in Malaria-Gebiet, auch wenn Einnahme von Malaria-Prophylaxe erfolgte

6 Monate

 

Nach Operationen

Die Dauer der Rückstellungen bei Operationen ist abhängig von der Größe des Eingriffs und je nach dem, ob Komplikationen aufgetreten sind. Einige Befunde können auch zu einem Ausschluss führen.

 

Bei Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit sind Frauen von einer Blutspende zurückgestellt.

Erst sechs Monate nach der Schwangerschaft ist man wieder zum Blutspenden zugelassen.

Dies gilt auch für Fehlgeburten.

 

Bei risikoreichem Sexualverhalten

Grund

Dauer der Rückstellung

- heterosexuelle und transsexuelle Personen mit

  z.B häufig wechselnden Partnern

- Sexarbeitende

- Männer, welche Sex mit Männern haben

12 Monate

Personen, welche mit einer der oben genannten Ausschlussgruppen Sexualkontakt hatten

4 Monate

 

Bei Bluttransfusionen/Blutkomponenten

Wer eine Bluttransfusion/Blutkomponente erhalten hat, ist ab den Zeitpunkt sechs Monate von der Spende zurückgestellt.

 

Diabetes

Bei Diät ist eine Spende möglich.

-> siehe Ausschluss bei schweren chronischen und aktiven Erkrankungen

 

Endoskopie

Nach der Endoskopie ist man 4 Monate von der Spende zurückgestellt.

 

Frakturen

Bei einer unkomplizierten Fraktur ist man eine Woche nach der Abnahme des Gipses zurückgestellt. Während des Tragens eines Gipses ist man ausgeschlossen.

 

Bluthochdruck

Neueinstellung: 28 Tage

(gut eingestellt + Medikamenteneinnahme -> spendetauglich)

 

Sonstige Infektionskrankheiten

(Kinderkrankheiten,Lungenentzündung,Grippe)

Rückstellung für Dauer der Inkubationszeit oder 4 Wochen nach Abklingen der Krankheit.

 

Krebsleiden

(bösartige, oberflächliche (Schleim-)Hautveränderung + erfolgreiche Behandlung)

(Basaliom, Gebärmutterhalskrebs)

-> spendetauglich, Befund mitbringen!

 

Unterkühlung

Grund

Dauer der Rückstellung

Leichter Infekt

2 Wochen

Hoch fieberhafter Infekt

4 Wochen

 

Zeckenbiss

Grund

Dauer der Rückstellung

Zeckenbiss mit / ohne FSME-Impfung

8 Wochen

Zeckenbiss mit FSME-Impfung + Rötung Bissstelle

Abklärung durch Arzt

Nach Borreliose

2 Jahre

 

Bei schweren chronischen und aktiven Erkrankungen

- Herz- und Gefäßerkrankungen

- Erkrankungen des Zentralnervensystems

- bestimmte Blutgerinnungsstörungen

- chronische Krankheiten der Lunge, des Verdauungssystems oder der Nieren

- Störungen des Stoffwechsels oder des Immunsystems

- Erkrankung mit bösartigen Tumoren/Krebs

- mit Insulin behandelter Diabetes mellitus

Ausschluss

 
 

Bei Infektionskrankheiten und erhöhtem Infektionsrisiko

- Infektion mit HIV oder Syphilis

- aktuelle oder zurückliegende Infektion mit Malaria

 

Bei Drogenkonsum/Suchtgiftmissbrauch

Grund zum Ausschluss, auch wenn nur der Verdacht besteht.

 

Bei Risiko einer Übertragung von spongiformen Enzephalopathien (TSE)

(befallen Gehirn und Nervensystem)

Creutzfeld-Jakob-Krankheit

 

Aufenthalt in Großbritannien/Nordirland 1980-1996

Ausgeschlossen ist man bei einem Aufenthalt von mindestens sechs Monaten zwischen 1980 und 1996 oder dortigem Unterziehen einer Operation/ Transfusion in diesem Zeitraum.

 

Hepatitis

Die Krankheit und auch der Verdacht auf bestehen dieser Krankheit sind sofort Grund zum Ausschluss.

 

Bluthochdruck

Bei Werten über 180/100

 

Sonstige 

Auch zum Ausschluss führen: Neurodermitis (schwere Form), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie und das erleiden eines Herzinfarktes.

 

Die Spenden werden in der Regel gut verkraftet

Um Komplikationen vorzubeugen werden vor der Blutabnahme alle

Spenderinnen und Spender gesundheitlich gecheckt.

Risiken und Nebenwirkungen

 

Mögliche Nebenwirkungen

Kreislaufprobleme

vor allem, wenn die Spenderinnen und Spender vorher zu wenig getrunken haben

 

Übelkeit

Schmerzen und Blutergüsse

(Hämatome) an der Einstichstelle

Langanhaltende oder dauerhaft bleibende Beeinträchtigungen durch das Blutspenden sind extrem selten.

 

Leichtes Kribbeln in den Fingern, den  Zehen, der Zunge oder im Mund

kann durch das gerinnungshemmende Mittel ausgelöst werden kann, das die Spenderinnen und Spender bei einer Plasmaspende erhalten.

In sehr seltenen Fällen wurden auch Herzinfarkt und Schlaganfälle im Zusammenhang mit Blutspenden bei entsprechend vorbelasteten Personen beobachtet.

 

Aufgrund der Verwendung von sterilem Einwegmaterial ist eine Krankheitsübertragung auf die Spenderinnen und Spender ausgeschlossen.

Man empfiehlt Ruhepausen nach der Spende um den Körper nicht zu gefährden.

Jeder Mensch verträgt eine Blutspende unterschiedlich. Am besten beobachtest du nach deiner Spende, wie es dir geht und wendest dich bei Auffälligkeiten an Ansprechpersonen in deiner Blutspendeeinrichtung.

Diese sind rechtlich dazu verpflichtet, dich als Spender oder Spenderin ausführlich über die bestehenden Risiken beim Blutspenden und deren mögliche Folgen aufzuklären, damit du nach eigener Abwägung deine Einwilligung geben oder verweigern kannst.

Außerdem wird bei jeder Spende vom Arzt neu entschieden ob die Spende stattfinden kann oder ob man wegen Risiken und Nebenwirkungen von der Spende zurückgestellt wird.